R – von Robusta bis Rösten – das Kaffee-ABC

Was ist Robusta-Kaffee?

Der Kaffee wird in Höhen bis zu 1.000 m angebaut. Er verträgt höhere Temperaturen als Arabica und hat einen Weltmarktanteil von ca. 36 %. Durch günstigere Anbau- und Erntemöglichkeiten sowie höhere Widerstandsfähigkeit ist Robusta der preisgünstigere Kaffee. Allerdings ist er meist nicht so rund im Aroma und hat mehr Säuren sowie bis zu viermal so viel Koffein im Vergleich zu Arabicabohnen.

 

Wie kam die Idee des Röstens auf?

Hierüber gibt es zwei unterschiedliche Thesen: Eine Quelle besagt, dass die äthiopischen Hirten, die den Kaffee entdeckt haben (s. Ursprungsland), die Kaffeekirschen in rohem Zustand probierten und angewidert ins Feuer gespuckt haben. Daraufhin wurden Düfte freigesetzt, die zur Idee des Röstens führten.

Eine andere Legende besagt, dass man früher Affendung als Heizmaterial verwendete. Wenn im dem Dung Kaffeebohnen enthalten waren, entwickelte sich im Feuer ein Röstaroma, das entsprechend Interesse weckte.

 

Wie wichtig ist die Reinigung meiner Kaffeemaschine für die Kaffeequalität?

Im Kaffee sind Öle enthalten, die sich genauso an der Maschine absetzen, wie der Kalk aus dem Wasser. Beides sollte regelmäßig nach Herstelleranweisung entfernt werden. Systeme, die mit Frischmilch arbeiten, sollten nach jedem Gebrauch grob und mind. einmal am Tag intensiv gereinigt werden. Im Büro eignen sich deshalb mehr Systeme mit hochwertigen Pulver und automatischen Reinigungsfunktionen.

 

Wie wichtig ist eine gute Röstung?

Kaffeebohnen, die direkt nach der Ernte gemahlen und aufgebrüht werden, bringen nur einen Kaffee hervor, der so gut wie geschmacklos ist. Erst das Rösten setzt das unverwechselbare Aroma frei. Bei Temperaturen zwischen 200 und 250 Grad werden die Bohnen in einer rotierenden Trommel geröstet. Dabei sind sie ständig in Bewegung, damit sie nicht anbrennen. Je nach Kaffeesorte, werden verschiedene Röstgrade gewählt. Diese unterscheiden nach Dauer und Temperatur.

Arabica-Bohnen werden z. B. wesentlich länger geröstet als Robusta-Bohnen. Am längsten rösten Kaffeebohnen die später als Espresso serviert werden. Guter bekömmlicher Kaffee wird schonend und länger geröstet. Die Billigangebote im Einzelhandel sind meist sehr schnell und sehr heiß geröstet worden, um große Mengen durch die Industrie-Röstanlagen zu schleusen.