kaffee-richtig-lagern

Kaffee richtig lagern

Die richtige Lagerung von Kaffee – so geht’s

Haben Sie vielleicht einen neuen Lieblingskaffee entdeckt und sich gleich großzügig damit versorgt? Dann sollte der neue Liebling auch optimal verpackt und gelagert werden, um seinen außergewöhnlichen Geschmack zu behalten. Das geht am besten, wenn Sie unsere Tipps befolgen:

Wie soll ich Kaffee richtig lagern?

 

  1. Kaffee mag es kühl und luftdicht

 

Gerade gemahlener Kaffee ist sehr anfällig bei falscher Lagerung. Dann verliert er nämlich sein Aroma und kann unter Umständen sogar die Gerüche und Aromen seiner Umwelt aufnehmen. Daher sollte er luftdicht verschlossen gelagert werden. Das geht beispielsweise mit speziellen Aromadosen,die sich besonders fest verschließen lassen. Wer ganz auf Nummer Sicher gehen möchte, kann den Kaffee zusätzlich in Gefrierbeutel mit Zipper tun, bevor es zur endgültigen Lagerung geht.

 

  1. Der Kühlschrank ist keine gute Idee

 

Manche schwören auf eine Lagerung von Kaffee im Kühlschrank, tatsächlich ist das aber keine gute Idee. Denn wie bereits erwähnt, kann der Kaffee Gerüche seiner Umgebung aufnehmen – und gerade im Kühlschrank gibt es davon ganz schön viel. Zwar ist es im Kühlschrank meist dunkel, was dem Kaffee im Prinzip gut gefällt, aber es ist leider auch etwas zu feucht, was dazu führen kann, dass der Kaffee zu schimmeln beginnt.

 

  1. Dieses Material mag Kaffee am liebsten

 

Kaffee bevorzugt eine Lagerung in bestimmten Materialien. Was die Oma schon wusste: Keramik tut dem Kaffee gut. Denn diese naturbelassene Material ist wie geschaffen dafür, dass der Kaffee luftdicht und gleichzeitig trocken gelagert werden kann. Weiterer Pluspunkt: Omas Kaffeedose sieht auch einfach stylisch aus!

 

  1. Wenn es gar nicht anders geht: Tiefkühltruhe

 

Hat man es aber viel zu gut mit dem Vorratskauf des neuen Lieblingskaffees gemeint und lässt sich absehen, dass der Kaffee in naher Zukunft nicht verbraucht werden wird, gibt es noch ein letztes Mittel: Den Gefrierschrank. Zwar ist es auch nicht gerade optimal, die Bohnen einzufrieren, aber immer noch besser, als ihnen beim ungenießbar werden zuzusehen. Vorher sollte man die Bohnen allerdings ebenfalls in eine luftdicht zu verschließenden Tüte packen – dann ab damit in die Gefriertruhe. Beim Auftauen sollte man darauf achten, dass kein Tauwasser an die Bohnen gelangt. Am besten also auf einem saugfähigen Tuch auftauen lassen und bei Zimmertemperatur noch etwas stehen lassen, bevor man daraus einen Aufguss macht.

 

  1. Kaffee portionsgerecht verpackt kaufen

 

Zugegeben: Die kleinen Kapseln, die bereits den gemahlenen Kaffee enthalten, gehören nicht gerade zu den umweltfreundlichsten Produkten auf dem Markt. Trotzdem können Sie recht praktisch sein. Denn gegen die Verpackung ist im Prinzip nichts einzuwenden: Dort wird der Kaffee dunkel und lichtgeschützt aufbewahrt. Hiervon kann man also auch schon einmal eine größere Menge kaufen, da dieser Kaffee kaum Ansprüche an die Form der Lagerung stellt.

 

  1. Genau richtig einkaufen

 

Der beste Tipp jedoch, damit der Kaffee sein volles Aroma behält, ist auf die Lagerung so weit wie möglich zu verzichten. Also nur so viel Bohnen einkaufen, wie Sie auch innerhalb von zwei bis drei Wochen verbrauchen. So lange lässt der Kaffee sich nämlich ohne weiteres lagern, ohne etwas von seinem Aroma einzubüßen. Mahlen Sie dann die Bohnen vor jedem Aufguss frisch in der Kaffeemühle, können Sie sich über den unvergleichlichen Geschmack Ihres Lieblingskaffees bei jedem Schlückchen freuen.

Bildnachweis: © PHB.cz (Richard Semik) – shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.